Was tun, wenn die Gedanken Karussell fahren?

In den vergangenen Monaten kamen immer mehr Menschen zu mir, denen mittlerweile einfach nur noch alles zu viel wird. Sorgen über den Arbeitsplatz, die eigene Firma, die andauernde Belastung durch Homeoffice, Homeschooling und Homework, brachten sie an ihre Belastungsgrenze. Häufige Folgen sind ständiges Grübeln und das sogenannte Gedankenkarussell, dass sich mit der Zeit immer schneller dreht und schneller dreht und so oftmals auch einen gesunden und erholsamen Schlaf verhindert, der gerade in Zeiten hoher Belastung besonders wichtig ist. 

Wenn sich auslösende Faktoren, wie die Belastung durch Homeoffice und Homeschooling nicht abschalten lassen kann es helfen, die eigene Widerstandsfähigkeit gegenüber Stress, die sogenannte Resilienz, zu erhöhen. Mögliche Maßnahmen zur Resilienzsteigerung sind z.B. Bewegung und Aufenthalt an der frischen Luft, eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse sowie gezielte Entspannungsübungen wie z.B. dem Autogenem Training. Auch Entspannungs CDs mit Fantasiereisen können helfen, die ständige Anspannung loszuwerden oder sie zumindest zu reduzieren.

In meiner Praxis führe ich mit Betroffenen oftmals die hypnotische Tiefenentspannung in Verbindung mit einer Hypnose zur Resilienzsteigerung durch und bekomme regelmäßig die Rückmeldung, dass ihnen diese Anwendung in der folgenden Zeit sehr gutgetan hat.

Mein Tipp, wenn das Gedankenkarussell abends nicht stehenbleiben will und das Einschlafen verhindert: Besorgen Sie sich ein Notizbuch und legen Sie es auf Ihren Nachttisch. Immer, wenn Ihr Gedankenkarussell abends im Bett zu kreisen beginnt, nehmen Sie es und schreiben Ihre belastenden Gedanken einfach auf. Anschließend klappen Sie es ganz bewusst zu, mit der Gewissheit, dass Sie keinen der im Moment wichtig erscheinenden Gedanken verlieren, wenn Sie nun einfach mit einem befreiten Kopf einschlafen. Auch wenn es simpel klingt, der Notizbuch Trick hat bereits vielen Menschen geholfen, das Gedankenkarussell über Nacht zu stoppen.

Eine zu lang andauernde Überlastung kann zu seelischen Erkrankungen, wie dem Burnout oder einer Depression führen. Wenn Sie das Gefühl haben sollten, bereits über dem Punkt zu sein, dann scheuen Sie sich nicht, hierüber mit Ihrem Arzt, Ihrer Ärztin oder mit einem Therapeuten bzw. mit einer Therapeutin zu sprechen. Selbst, wenn Sie gerade kein Licht am Ende des Tunnels erkennen können, kann Er oder Sie Ihnen doch dabei helfen, dass es Ihnen bald wieder besser geht.