Wann sollte man von einer Hypnose absehen?

Auch wenn die Hypnose ein sehr sanfter Prozess ist, gibt es doch ein paar körperliche sowie seelische Krankheiten, bei deren vorliegen ich keine Hypnose durchführe. Es sei denn, der behandelnde Arzt erklärt sein ausdrückliches Einverständnis hierzu.

Auch wenn eine Schwangerschaft vorliegt, führe ich keine Hypnosen durch.

Keine Hypnose bei

  • Psychosen (z.B. Schizophrenie, Bipolare Störung, Endogene Depressionen…)
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Epilepsie und ähnlichen Anfalls Erkrankungen
  • Herzerkrankungen
  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems
  • Thrombose
  • Depressionen (bestimmte Arten)
  • ADS (bestimmte Formen)
  • kürzlich vorgefallenem Herzinfarkt oder Schlaganfall
  • geistig behinderten Menschen
  • Suchterkrankungen (Drogenabhängigkeit, Alkoholabhängigkeit, Medikamentenabhängigkeit)
  • Einnahme von Psychopharmaka

Aus ethischen und rechtlichen Gründen verbietet sich die Hypnose ebenfalls bei:

  • Kindern und Jugendlichen ohne die ausdrückliche Genehmigung des gesetzlichen Vertreters
  • Menschen mit Glaubenskonflikten (einige Religionen sehen die Hypnose auch heute noch trotz aller medizinischer Erkenntnisse und Erklärungen als Zauberei an)
  • Menschen, die Angst davor haben, hypnotisiert zu werden
  • Menschen, die nicht hypnotisiert werden möchten
  • Menschen, die nicht wissen, dass man sie hypnotisieren möchte

Ich stelle keine Diagnosen, behandle keine Symptome und heile keine Krankheiten.